Schallreduktion im Industriebetrieb

„Schallreduktion im Industriebetrieb“ hieß der Auftrag um die Akustik in der Produktionhalle eines Medizintechnikunternehmen zu verbessern.

In der Halle mit den Aussenmaßen 30m x 15m und einer Höhe von 3m gibt es einen Produktionsbereich mit Dreh- und Fräßmaschinen sowie einen ruhigen Bereich in dem handwerklich gearbeitet wird. Im ruhigen Bereich ist eine gute Kommunikation wichtig für den täglichen, reibungslosen Arbeitsablauf und hochpräzises Arbeiten. Da beide Bereiche nicht räumlich voneinander getrennt sind, war die Aufgabenstellung durch Einbringen von schallabsorbierenden Massnahmen den Geräuschpegel soweit zu dämpfen, damit ungestörtes Arbeiten im ruhigen Bereich möglich wird.

Zunächst wurde der anhand der in der DIN18041 geforderterte Wert ermittelt der erzielt werden muss um die Arbeitsbedingungen für einen Produktionsbetrieb zu erreichen.

Anhand von Berechnungen sowie Akustikmessung wurde der Istzustand der vorherrschenden Nachhallzeit ermittelt.

Aus den beiden ermittelten Werten ergab sich die Notwendigkeit eine Fläche von mind. 35% des Raumgrundmaßes mit Schallabsorbern zu bedecken.

Hierfür montierten wir 116 Stück 100x100x5cm Elzwaveschallabsorber aus Basotect mit gefaster Kante für die Optik an die Decke und 25 Stück 100x50x5cm Elzwaveschallabsorber seitlich an den Mittelträger im Lärmbereich.

Hier ein paar Bilder aus der Planungsphase:

  

 

 

Und so sah es nach der Installation aus:

  

 

Durch das Einbringen der berechneten Menge an Absorbern konnten wir eine enorme Schallreduktion und eine Nachhallzeit von ca. 1 Sekunde erzielen.

Hierzu einige Stimmen von Produktionsleitung und Mitarbeitern:

  • „Ich war anfangs skeptisch ob das funktioniert. Jetzt bin ich überwältigt und hätte nie gedacht daß es so gut wird“
  • “ Wow, es  arbeitet sich jetzt wie zuhause im Wohnzimmer“

Chorproduktion

Hier ein paar Impressionen der letzten Chorproduktion in den Elzwavestudios.

Aufgenommen wurde ein Mitarbeiterchor eines Medizintechnikunternehmens, der zum 20 jährigen Jubiläum einen Hit aus der Gründungszeit neu vertextet und aufgenommen hat. Dieser wurde dann am Abend im Rahmen der Feierlichkeiten präsentiert. Die Herausforderung bestand aus der Knappheit der Produktionzeit: Mittags Aufnahmen und Mix, Nachmittags Mastering, 18:00 Uhr Übergabe des fertigen Produkts an den Kunden.

15 Kopfhörer warten auf den Chor

Dirigentin Angela Mink

Mastering bei Crossrecords